Pflegezimmer

Aufgepasst auf Stolperfallen !

Dazu können zählen:

  • ein zu glatter oder unebener Boden,
  • ein ungünstig angebrachter Türstopper,
  • lose liegende Telefonschnüre oder Elektrokabel,
  • rutschende Teppiche oder Brücken,
  • instabile Möbel, die sich keinesfalls als Stütze eignen. Ideal ist ei solider Handlauf an den Wänden,
  • schließlich: das Spezial-Pflegebett, falls fast alle pflegerischen Maßnahmen nur noch im Bett verrichtet werden können.
Hier ist der ideale Raum zur Pflege Ihres Angehörigen beschrieben. In der Regel ist wenig Platz vorhanden. Das Familienleben verläuft seit Jahren in festen Bahnen. Das hat bestimmte räumliche Gegebenheiten geschaffen, die sich nicht so ohne weiteres völlig ändern lassen. Diese Aufzählung will Ihnen nur dabei helfen, die bestmögliche Lösung unter Berücksichtigung aller Aspekte zu realisieren.
Unter gewissen Voraussetzungen können Pflegkassen finanziell helfen, eine Wohnung zur Erleichterung der häuslichen Betreuung umzubauen. Bis zu 2500 € Zuschuss zahlt die Pflegekasse bei vorhandener Pflegestufe. Bitten Sie uns zu einem Hausbesuch und lassen Sie sich beraten.
Quelle: PFLEGEN ZUHAUSE/Ratgeber für die häusliche Pflege/Bundesministerium für Gesundheit

Pflegezimmer

Ganz gleich ob der Angehörige, den Sie pflegen, hier immer zu Hause war oder ob er wegen seiner zunehmenden Schwäche zu Ihnen umgezogen ist, sein Wohn- und Schlafumfeld sollte   
  • nicht allzu abseits und isoliert vom täglichen Leben der übrigen Familie oder häuslichen Bereich liegen, 
  • möglichst im gleichen Stockwerk, trotzdem lärmfrei,
  • in nächster Nähe von Toilette und Bad,
  • hell, aber abschirmbar vor direkter Sonne bei gleicher Raumtemperatur (ca. 21°C),
  • gut belüftbar, ggf. mit Luftbefeuchter,
  • ein Schubladenkästchen am Bett z. B. für Brille, Taschentücher, Glocke, Telefon usw.,
  • Leselampe mit Dimmer für Nachtlicht,
  • Beistelltisch für Pflegeutensilien,
  • Papierkorb/Mülleimer in der Nähe,
  • Urinflasche erreichbar, falls sie selbstständig benutzt werden kann,
  • bei Bedarf Gehstock, Rollator, Toilettenstuhl, Rollstuhl gut erreichbar.

Optimal wäre, wenn der behinderte Mensch sich selbständig mit Gehhilfe oder Rollstuhl bequem bewegen könnte, dass ein, zwei Besucher Platz genug haben und dass Sie ihm ungehindert zur Hand zu gehen können. 

Quelle: PFLEGEN ZUHAUSE/Ratgeber für die häusliche Pflege/Bundesministerium für Gesundheit