Neue Software vorgestellt 

Erfreut zeigten sich die Mitarbeiterinnen am Montag, den 04.10.2021, über die Vorstellung der neuen WINDIA-App durch die Firma ATS-Computersysteme. Eine wesentliche Verbesserung und Erleichterung verspricht sich die Pflegedienstleitung durch die Software. So können z.B. die Kundentouren, Anschriften, Leistungen, Verordnungen und vieles mehr über diese App genutzt werden. Schnellstmöglich soll nun die Software, die mit dem Dienstplan verknüpft ist, eingesetzt werden. Damit soll in Zukunft weniger Papier benötigt werden und die Arbeitsabläufe optimiert werden. 

Erfolgreicher Ausbildungsabschluss

Zum 30.09.2021 hat die Auszubildende Frau Aline Kuhlmann ihre Prüfung zur Altenpflegerin erfolgreich bestanden. Die Mitarbeiterinnen und die Pflegedienstleitung gratulierten herzlich zur Prüfung. Sichtlich erleichtert zeigte sich die Auszubildende, dass sie die 2.100 U-Stunden in Theorie und 2.500 Stunden in der Praxis bewältigte. Das Pflegeteam verabschiedete Frau Kuhlmann mit einem Blumenstrauß und einem Präsent.

Nachfeier zum Jahresabschluss 2020

Am 22.07.2021 wurde wie gewohnt im Restaurant Hirschenhahn in Walpershofen die Jahresabschlußfeier für das Jahr 2020 durchgeführt. Durch die Pandemie musste die traditionelle Abschlussfeier in 2020  abgesagt werden. Durch die derzeitigen Lockerungen im Gastronomiebereich und dank der zahlreich geimpften Pflegedienstmitarbeiter von über 80%, konnte die Veranstaltung stattfinden. Der Inhaber bedankte sich herzlich für die geleistete Arbeit und das Durchhaltevermögen in der vergangenen Zeit. Besonderer Dank galt Frau Heike Brück, die seit 25 Jahren im Pflegedienst ist. Frau Monika Graf wurde nach fast 22 Jahren Tätigkeit im  Pflegedienst Brück in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Frau Sauer Eva ist bereits seit 5 Jahren in der Betreuung tätig, Frau Sarah Zims ist seit 10 Jahren im Pflegedienst als Altenpflegerin beschäftigt. Auch bei diesen bedankte sich Herr Johannes Brück für die langjährige Mitarbeit und Unterstützung. Bis spät in den Abend wurde die angenehme Sommertemperatur auf der Außenterrasse des Restaurants bei einem sehr guten Essen und kühlen Getränken zum Ausklang gebracht. Danke dafür!     

Qualifizierung zum Pflegeberater nach §45 SGB XI

Vom 28.06.2021 bis zum 30.06.2021 haben die Pflegefachkräfte Frau Bianca Stemmler und Frau Melanie Klasen an der Schulung zum Pflegeberater erfolgreich teilgenommen. Mit diesem Lehrgang wurde den hohen Kompetenzanforderungen der Pflegekassen an ihre Vertragspartner Rechnung getragen. Die beiden Pflegefachkräfte wurden in diesem Lehrgang pädagogisch, methodisch und didaktisch auf die Durchführung von Schulungen für pflegende Angehörige in deren häuslicher Umgebung vorbereitet. So wird eine sinnvolle und gezielte Unterstützung der Laienpflege sichergestellt, so der Pflegedienstinhaber Herr Johannes Brück. Das Seminar wurde online durch den Berufsverband bad e.V. durchgeführt. Die Kosten hat der Pflegedienst getragen. 

  

Frau Melanie Klasen und Frau Bianca Stemmler im Medienraum

 

Angriff der Bundesregierung auf Pflegeunternehmen

Mit einer tatsächlichen Pflegereform ist in dieser Legislaturperiode nicht mehr zu rechnen. Fraktionsübergreifend sollen nach dem absehbaren Scheitern des von Arbeitsminister Herrn Heil unterstützten allgemeinverbindlichen Tarifvertrags nun durch die Hintertür durchgesetzt werden. Vorgesehen ist, dass nur noch die Pflegeunternehmen mit Kranken- und Pflegekassen abrechnen dürfen, die ihre Beschäftigten nach Tariflöhnen bezahlen. Die dauerhaften Folgekosten stellen für die Politik kein Problem dar. Wir bekommen die exakten Gehälter der Beschäftigten vorgeschrieben und dürfen von vereinbarten Entgelten nicht abweichen. Risiko und Wagnis werden in den Entgeldverhandlungen nicht berücksichtigt. Den pflegebedürftigen wird beigebracht, dass für sie keine höheren Kosten entstehen würden. Offenbar scheint es mittlerweile egal zu sein, wenn wir in Risiken gezwungen werden, die das komplette Unternehmen gefährden. Zu den berechtigten existenziellen Fragen der haftenden Unternehmer gibt es nicht ein Hauch einer Antwort. Bundestag und Bundesregierung gefährden mit diesem Vorhaben den Fortbestand von Unternehmen. Bei der Forderung, dass die Pflege besser bezahlt werden soll, wird von allen beklatscht und bejaht! Die Kosten wollen die Politik und die Kostenträger dafür nicht übernehmen.  (Quelle Auszugsweise bpa)

Praxisanleiterschulung für Gesundheitsberufe erfolgreich beendet

Mit Erfolg hat die Pflegefachkraft Frau Bianca Stemmler die Weiterbildung "Praxisanleiterin für Gesundheitsberufe", am 23. Februar 2021 bestanden. Durch die Corona Pandemie startete die Weiterbildung im maxQ in Saarlouis erst im Juni 2020 und konnte nun zum Abschluss gebracht werden. Jeden Monat musste Frau Bianca Stemmler für jeweils eine Woche die Schulbank drücken. Neben Themen wie theoriegeleitet Pflegen, Selbst- und Zeitmanagement, Stressmanagement, Wissenschaftliches Arbeiten, stand das praktische Anleiten in speziellen Pflegesituationen so wie praktische Handlungsabläufe gestalten und begleiten auf dem Themenplan. 300 Pflichtstunden mussten absolviert werden, bevor die staatlich anerkannte Prüfung schriftlich, mündlich und praktisch vor dem Prüfungsausschuss abgelegt wurde. Die Kosten und Freistellung für die Weiterbildung hat der Pflegedienstinhaber Herr Johannes Brück übernommen. Dieser gratulierte herzlich mit einem Blumenstrauß und bedankte sich für die Bereitschaft bei Frau Stemmler, dass Sie die Aufgabe der Praxisanleitung im Pflegedienst Brück übernehmen wird.   

CORONA-Impfungen der Pflegedienstmitarbeiter 

Bisher wurden 40% der Pflegedienstmitarbeiterinnen im Pflegedienst Brück mit einem Corona-Impfstoff gegen COVID 19 im Impfzentrum geimpft. Weitere Impftermine für die Mitarbeiterinnen sind für Monat März 2021 und April 2021 vorgesehen. Wir gehen davon aus, dass bis Juni 2021 alle Mitarbeiterinnen geimpft sind, so die Einrichtungsleitung.     

Einweisung in Corona Schnelltests

Nachdem das eingereichte Testkonzept vom Dezember 2020 im Pflegedienst Brück durch die Heimaufsicht genehmigt wurde, fand am 29.01.2021 die Einweisung in die Durchführung der COVID-19 Schnelltests durch den Betriebsarzt Herrn Dr. med. Volker Kurtz im Pflegebüro statt. Inhaber Johannes Brück stellte sich für die praktische Durchführung als Testobjekt zur Verfügung. Neben den Pflegefachkräften Frau Melanie Klasen, Frau Heike Brück und Frau Bianca Stemmler, wurde die Arzthelferin Frau Sabrina Scherer, die im Pflegebüro präsent ist, in die Durchführung des Schnelltests geschult. Somit sind ausreichend Mitarbeiterinnen in die Handhabung der Schnelltests eingewiesen, um Mitarbeiter- und Kundenschutz zu gewährleisten, so der Inhaber. Übrigens, das Testergebnis war erfreulicherweise negativ.

 

Hohe Impfbereitschaft der Mitarbeiter im Pflegedienst

Im Dezember 2020 hat die Einrichtungsleitung alle Mitarbeiterinnen über die Möglichkeit der Anmeldung in einem Impfzentrum informiert. Hierzu wurde eine Bescheinigung mit einem Mitarbeitercode zur Anmeldung ausgehändigt. Seither wurden über 10% der Mitarbeiterinnen bereits geimpft. Die Organisation in den Impfzentren verlief Reibungslos, so die Meinungen der Mitarbeiterinnen. Über 80% der Pflegedienstmitarbeiter haben sich bereits online für einen Impftermin registriert und warten auf eine Terminbestätigung.

Zusätzliche Pflegefachkraft ab 01. Februar 2021

Zum 01. Februar 2021 wird das Pflegeteam um Herrn Johannes Brück und seinen Mitarbeiterinnen, durch die Gesundheits- und Krankenpflegerin Frau Lena Gerwert mit unterstützt. Frau Gerwert hat im April 2020 die Qualifikation zur Gesundheits- und Krankenpflegerin in der SHG-Klinik in Völklingen sehr erfolgreich absolviert. Während der Ausbildung konnte Sie in den unterschiedlichen Fachbereichen Erfahrung sammeln. So ist Ihr der Pflegedienst Brück nicht ganz unbekannt, denn während Ihrer Ausbildung absolvierte Sie ein vierwöchiges Praktikum in dem Pflegedienstunternehmen. Schon damals war Sie von dem persönlichen Kontakt mit den Kunden in deren häuslichen Umfeld begeistert. Wir freuen uns auf die gewonnene Unterstützung, so der Inhaber mit der gesamten Pflegedienstleitung. Durch die Einstellung setzen wir weiter darauf, das wir die Pflegerische Versorgung im Pflegedienst Brück, ausschließlich durch Pflegefachkräfte durchführen.

Erfolgreiche Vergütungsverhandlung mit den Pflegekassen für 2021

Im November 2020 hat der Pflegedienst Johannes Brück die Pflegekassen zur Verhandlung über die Vergütungspreise im Bereich der Pflegeversicherung (§36 SGB XI) für das Jahr 2021 aufgefordert. Nachdem die erste Verhandlungsrunde ohne Ergebnis verschoben wurde, kam es am 17.12.2020 zu einem einvernehmlichen Abschluss. Der Punktwert steigt von derzeit 0,0450€ je Punkt auf 0,0480€ je Punkt ab Januar 2021. Dieser Punktwert hat eine Laufzeit bis zum 31. März 2022. Die Steigerung ist aufgrund der Anpassung von Personalkosten und an die Umsetzung eines Tarifvertrag (AVR -Arbeits-Vertragliche-Regelung) notwendig geworden. So erhält z.B. eine Pflegefachkraft nach Abschluss der Prüfung einen Lohn von 2.900,00€ brutto mtl. ohne Zulagen bei einer 5-tage Woche und 38,5 Stunden. Steigerungen gibt es je nach Berufserfahrung und der Betriebszugehörigkeit.

Schutzmaßnahmen COVID 19 weiterhin NOTWENDIG !!

Bisher sind wir gut durch die CORONA-Pandemie gekommen. Dies ist nicht zuletzt den Mitarbeiterinnen im Pflegedienst und auch den Kunden zu verdanken. Dafür sage ich herzlichen Dank. Damit wir auch weiterhin von einer Infektion und der damit verbundenen Schließung des Pflegedienstes, die fatale Folgen hätte, verschont bleiben, bitte ich Sie, die Schutzmaßnahmen (Abstand und Mund-Nasenschutz), gerade auch von anwesenden Angehörigen, einzuhalten !! Wie wir wissen, tragen Menschen das Virus unwissentlich in sich, ohne daran ernsthaft zu erkranken. Dadurch kann das Virus ungewollt weiter getragen werden. Durch die Schutzmaßnahmen helfen Sie weiterhin aktiv mit, unser Personal, sich selbst und Ihre Angehörigen zu schützen. Daher bitten wir um VERSTÄNDNIS UND EINHALTUNG DER SCHUTZMASSNAHMEN!!

Neuer Rahmenvertrag mit Punktwerterhöhung ab 01.10.2020

Die Verhandlungsführer der Pflegekassen haben uns die Zustimmung über die Änderung zum Rahmenvertrag gemäß § 75 SGB XI für die Leistungen der Häuslichen Pflege gemäß § 36 SGB XI einschließlich der neuen Leistungskomplexbeschreibung mitgeteilt. Die Zustimmung des Landkreistages liegt bereits vor. Für Rückfragen steht ihnen das Pflegebüro von Mo-Fr 8.00Uhr und 14.00Uhr unter der Rufnummer 06806 - 440655 zur Verfügung. 

Gute Stimmung beim Begrüßungsfest

Am Mittwoch, den 09.09.2020, hatte der Pflegedienstinhaber Johannes Brück, die Mitarbeiterinnen mit deren Kindern zum Begrüßungsfest in das Restaurant Hirschenhahn nach Walpershofen eingeladen. Anlass für die gute Stimmung war die Begrüßung der neuen Mitarbeiterinnen. Neben Frau Sarah Schiewe (Altenpflegerin), Frau Rosalia Pirrera (Altenpflegerin), konnte der Inhaber die neue Kommissarische Pflegedienstleiterin Frau Melanie Klasen (Altenpflegerin) mit einem Blumenstrauß im Pflegeteam herzlich willkommen heißen. Alle Pflegedienstmitarbeiterinnen freuen sich auf die neu gewonnene Unterstützung. Die Altenpflegerin Frau Aline Brück ist seit September aus der Elternzeit zurück und unterstützt ebenfalls das Pflegeteam auf einer neuen "Muttertour". In der Hauswirtschaft wurde Frau Ute Scherer herzlich begrüßt.

                                                  

V.l.n.r. Inhaber Johannes Brück, Frau Rosalia Pirrera m. Tochter, Frau Melanie Klasen, Frau Ute Scherer, Frau Sarah Schiewe

 

 

 

Kooperationsvertrag mit Pflegeschule geschlossen

Am 12.05.2020 hat der Pflegedienst Johannes Brück eine Kooperationsvereinbarung mit der Staatlich anerkannten Pflegeschule maxQ in Saarlouis geschlossen. Die Vereinbarung wurde erforderlich, da seit dem 01.01.2020 das Gesetz für Pflegeberufe geändert wurde. Damit ist der Grundstein gelegt, dass der Pflegedienst weiter in der Pflegeausbildung tätig sein kann. Interessierte für die Ausbildung zur Pflegefachfrau/Pflegefachmann können sich beim Pflegedienst Johannes Brück gerne bewerben. Ausbildungsbeginn ist der 01.10.2020. Die Qualifikation endet zum 30.09.2023. Bewerbungen und nähere Informationen erhalten Sie beim Pflegebüro unter der Rufnummer 06806 - 440655. 

Veränderung der Vergütungspreise ab 01.01.2020

Ab dem 01.01.2020 ändern sich die Vergütungspreise im Pflegedienst Johannes Brück. Die Kunden werden schriftlich über die Preisanpassung informiert. Zudem ändern sich die betriebsnotwendigen Investitionsaufwendungen. Die Vergütungspreise sind mit den Pflegekassen vereinbart. Die Kostenübersicht ist unter der Leistungsübersicht häusliche Pflegehilfe auf unserer Internetseite einsehbar. 

Neues Arbeitszeitmodell im Pflegedienst

Im August 2019 wurde ein geändertes Arbeitszeitmodell eingeführt. Von vorher 12 Arbeitstagen, arbeiten die Pflegefachkräfte nun 8 Tage und werden danach in ein Überstundenfrei entlassen. In der letzten Mitarbeiterbesprechung haben sich alle Mitarbeiterinnen erfreut über die Entlastung geäußert. Wir haben durch die "Frei" Tage einen echten Erholungswert, so die Meinung der Mitarbeiterinnen.     

Qualitätsprüfung  nach § 114 ff SGB XI

Am Freitag, den 08.11.2019 und Montag den 11.11.2019, waren der Medizinische Dienst der Pflegekassen im Pflegedienst Johannes Brück, um die Pflegequalität zu prüfen. Neben Strukturqualität wurden auch die Durchführung der Pflegemaßnahmen geprüft. Die erforderlichen Unterlagen konnten von der stv. Pflegedienstleiterin Frau Sabine Brück vorgelegt werden. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Die 8 ausgewählten Pflegekunden äußerten sich alle sehr positiv über den Pflegedienst mit seinen Mitarbeiterinnen. Alle sind sehr höflich, hilfsbereit und kompetent, so die Stimmen der Pflegekunden. In Kürze wird das schriftliche Ergebnis bekannt gegeben. Der Pflegedienst wird dies wieder auf der Internetseite veröffentlichen.   

Rezertifizierungsfortbildung Wundexperte ICW

Die Wundexpertin Frau Claudia Schlick und Herr Johannes Brück werden am 05.02.2020 gemeinsam an der Expertenfortbildung "Wunden" teilnehmen. Veranstaltet wird die Fortbildung durch die Firma emcare GmbH im Kongresszentrum der SHG-Kliniken Völklingen. Thema ist die Kompressionstherapie beim Ulcus cruris venosum, eines der häufigsten Wunden, die eine spezielle Therapie benötigen. Referent ist Herr Mario Gießler, leitender Wundmanager am Südharzklinikum Nordhausen.     

Betreuungskräfte haben Pflichtfortbildung besucht

Vom 23.09.2019 bis zum 24.09.2019 haben die Betreuungskräfte im Pflegedienst Brück, Frau  Beate Gerwert und Frau Eva Sauer, an der Pflichtfortbildung für Betreuungskräfte nach § 43b teilgenommen. Themen waren die Bedeutung von Essen und Trinken im Alter so wie die Einschränkung der Sehfähigkeit im Alter. Selbsterfahrung der Sinne sammelten die Teilnehmer bei einem Rundgang durch die Stadt Saarlouis. Dabei wurden die Augen und Ohren verschlossen, um die Sinneswahrnehmung zu stärken. Zum Abschluss erhielten die Teilnehmer ein Zertifikat.

Ausbildung zur Pflegefachkraft gemeistert

Die Auszubildende Frau Natalie Stähr hat heute die Information erhalten, dass Sie die Prüfung zur Altenpflegerin erfolgreich bestanden hat. Der Inhaber Herr Johannes Brück, die Praxisanleiterin Frau Christina Hoffmann und die Kolleginnen gratulierten herzlich zum bestanden Examen und wünschten viel Glück. Erfreut zeigten sich alle, dass Frau Stähr dem Pflegedienst erhalten bleibt und diesen nun als Pflegefachkraft Unterstützt.

Destruktive Presse der Medien

Am 27.06.2019 griff die Saarbrücker Zeitung unter dem Titel "Forderungskatalog für bessere Pflege" auf der Titelseite den Jahresbericht der Arbeitskammer auf und nutzte dies über die darin angesprochenen wichtigen Themen dazu, ein generell schwarzes Bild von der Situation in der Pflege zu malen. Die Medien haben es sich offenbar in der letzten Zeit zur Aufgabe gemacht, der Pflege durch permanente Negativmeldungen zu schaden. Um ihrem Unmut hierüber Luft zu machen, hat der Berufsverband bpa e.V. Saarland einen offenen Brief an die Redaktion der Saarbrücker Zeitung verfasst. Dieser wurde auch an die zuständigen Akteure des Sozialministeriums zur Kenntnis geschickt. (Quelle bpa.regional Nr. 07/19)

 

Weiterbildung "Verantwortliche Pflegefachkraft" erfolgreich abgeschlossen

Die Mitarbeiterin Frau Christina Hoffmann, hat vom 25.04.2017 - 03.07.2019 mit einer Stundenzahl von 460 Stunden am Fernlehrgang nach § 113 SGB XI bei Lembke Seminare GmbH, erfolgreich teilgenommen. 12 Module musste Frau Hoffmann absolvieren. So waren z.B. Kommunikation, Moderation/Präsentation, Pflegewissenschaft, Gesetzeskunde, Betriebswirtschaftslehre, Personal- und Qualitätsmanagement Inhalte der Weiterbildung. In mehreren Präsenztagen in Köln und Stuttgart wurden die Inhalte vertieft und besprochen. Mit der Präsentation einer Abschlussarbeit und der Prüfung endete der Fernlehrgang. Der Inhaber Herr Johannes Brück beglückwünschte Frau Hoffmann und überreichte einen Blumenstrauß zum erfolgreichen Abschluss. Die Lehrgangsgebühren hat der Pflegedienstinhaber übernommen.

 

Hygieneschulung für Mitarbeiter der Hauswirtschaft

Am Mittwoch, den 15.05.2019 fand für die Mitarbeiterinnen der Hauswirtschaft eine Hygieneschulung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) statt. Die Hygienebeauftragte im Pflegedienst, Frau Heike Brück, präsentierte anhand einer PowerPoint Präsentation anschaulich das Hygienesystem im Pflegedienst und die Risiken von Keimen. Zudem wurden die Mitarbeiterinnen über Schutzmaßnahmen belehrt. 

Präsentation Unterschied von Schutz- und Haushaltshandschuhen

Pflegedienst hat Fortbildung "Abenteuer Wunde" besucht

Die Wundexperten im Pflegedienst Brück, Frau Claudia Schlick und Herr Johannes Brück haben am 10.04.2019 die Veranstaltung der Firma Urgo GmbH im Romantik Hotel Linslerhof in Überherrn besucht. Fortbildungsthema war das Ulcus Cruris, lokal infizierte Wunden und das diabetische Fußulkus. Herr Dr. Lutz Stemler, Diabetologe und Leiter einer Fußambulanz aus Ludwigshafen, hat den Vortrag mit dem Titel "Ihr Wegweiser zur Wundversorgung" den Teilnehmern anschaulich präsentiert. Die Veranstaltung war geprägt von Information und Austausch. Neben ambulanten Pflegediensten waren auch Arztpraxen mit deren Sprechstundenhilfen anwesend. Nach 3 Stunden wurde ein Zertifikat überreicht.  

Altenpflegemesse Nürnberg 2019

Vom 02.04.-04.04.2019 war der Pflegedienstinhaber Herr Johannes Brück in Nürnberg auf der Altenpflegemesse. Hierbei gab es gute Gespräche und Informationen. Interessant war der Selbstversuch mit einer Aufstehhilfe aus Dänemark. Diese ermöglicht es, gestürzte Personen ohne Kraftanstrengung von dem Boden in eine Sitzposition zu befördern. Der "RAIZER" wird demnächst den Pflegedienstmitarbeitern vorgestellt und ggf. im Pflegedienst eingesetzt.

                                                                                   

Beratungsgespräch                           Selbsterfahrung mit der Aufstehhilfe

Pflegedienst Brück bei der Altenpflegemesse 2019 in Nürnberg

Die Altenpflegemesse in Nürnberg findet vom 02.04.-04.04.2019 statt und ist die Leitmesse der Pflegewirtschaft.  Sie ist ein wichtiger Treffpunkt im Pflegebereich. Über 600 Firmen stellen auf der ALTENPFLEGE Messe Nürnberg Dienstleistungen aus dem Bereich Altenpflege vor und bilden wichtige Themen im Pflegbereich umfassend und fokussiert ab. Im Zentrum stehen dabei neben neuesten Produkten auch Austausch und Information, Fortbildung und Personalrekrutierung. Themen der Messe sind Pflege & Therapie, Beruf und Bildung, IT & Management, Ernährung sowie Hygiene. Im Rahmen der Messe in Nürnberg findet der Zukunftstag Altenpflege statt. Der dreitägige und hochkarätig besetzte Kongress bündelt alle maßgeblichen Kräfte. Herr Johannes Brück ist gespannt auf den  Zukunftstag, der die Aufmerksamkeit auf die aktuellen Herausforderungen lenkt und setzt auf den Dialog mit allen Akteuren.

Rezertifizierungsfortbildung Wundexperte ICW

Die Altenpflegerin und Wundexpertin Claudia Schlick, hat am 20.02.2019 im Kongresszentrum der SHG-Kliniken Völklingen an der Rezertifizierungsfortbildung durch die Firma emCare GmbH teilgenommen. In diesem Seminar wurden echte Fälle aus der Praxis vorgestellt um ein strukturiertes Wundmanagement umzusetzen und an die individuellen Situationen anzupassen. Herr Mario Gießler, leitender Wundmanager Südharzklinkum Nordhausen und pädagogischer Mitarbeiter der Akademie für Wundversorgung, wurde als Referent für die Veranstaltung gewonnen. Neben der Planung von Versorgungsabläufe wurden Fallbeispiele selbst erarbeitet und besprochen. Die Veranstaltung endete erfolgreich um 16.30 Uhr mit einem Zertifikat.  

Sonderregelung im Saarland für 175 Pflegekräfte

Träger, Schulen und Ministerium sorgen im Saarland unbürokratisch für einen Übergang aus der Pflegehelfer- in die Fachkräfteausbildung. Mit einer Übergangsregelung schließt das saarländische Sozialministerium eine Lücke im neuen bundesweiten Pflegeberufegesetz, so der Berufsverband bpa e.V.. Damit wird der Versorgungsengpass in der Pflege gelindert und rund 175 angehenden Pflegefachkräften die Ausbildung ermöglicht und die Karriere gesichert. Im Zuge der Zusammenlegung der Kranken-,Kinderkranken- und Altenpflegeausbildung zur sogenannten Generalistik hatten einjährig ausgebildete Altenpflegehelferinnen und -helfer im Jahr 2020 sonst nicht in die Fachkräfteausbildung wechseln können. Hiervor hat der bpa ausdrücklich gewarnt. "In diesem einmaligen Fall ist es möglich, dass ein Durchstieg des betreffenden Jahrgangs durch die Aufnahme einer verkürzten Ausbildung zur Pflegefachkraft möglich ist", erklärt Gesundheitsministerin Monika Bachmann. (Quelle bpa 10.04.2019 Nr. 18/19) 

Neue Auszubildende

Am 01.10.2018 beginnt Frau Aline Kuhlmann ihre Ausbildung zur Pflegefachkraft (Altenpflegerin) im ambulanten Pflegedienst Johannes Brück. In Kooperation mit der SHG-Bildung gGmbh in Saarbrücken findet die 2100 U-Stunden umfassende Ausbildung in der Theorie statt. Wir wünschen Frau Kuhlmann einen guten Start und viel Erfolg bei ihrer Ausbildung.  

Senioren im Saarland finden keinen Pflegedienst 

Hunderte Pflegebedürftige im Saarland können aufgrund des Fachkräftemangels derzeit nicht durch professionelle Dienste versorgt werden. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des saarländischen Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), an der sich knapp 60 Prozent der im Verband organisierten Pflegedienste beteiligt haben. "Die Mitglieder haben innerhalb zweier Monate von fast 500 Anfragen berichtet, die sie ablehnen mussten, weil die benötigten Fachkräfte fehlen. Hochgerechnet auf alle Pflegedienste im Land, dürften rund 2.000 Pflegebedürftigen und deren Familien nicht ohne Weiteres einen Pflegedienst finden", rechnet der saarländische Berufsverband (bpa) vor. Die Politik ist auf gefordert, die Verteilung der Aufgaben in der ambulanten Pflege neu zu regeln, damit sich Pflegefachkräfte und Pflegekräfte die Versorgung von Pflegebedürftigen flexibler aufteilen können. Dazu müsse die Politik aber auch bereit sein, neue Wege zu beschreiten: "Nicht für jede Tätigkeit sind examinierte Pflegefachkräfte erforderlich". (Quelle bpa.pressemitteilung 59/17)